Ferienhäuser Karin Minor
Urlaub in der Bretagne / Frankreich

11. Februar 2019
Blühendes Frühjahr in der Bretagne

Wer dem tristen Grau und der Dunkelheit des endenden Winters in Deutschland entfliehen will, wer sich nach Licht, Helle und Farben sehnt, der ist in der Bretagne genau richtig aufgehoben!

Glauben Sie nicht? Und doch ist es so!

Durch die Lage so weit im Westen bleibt es abends in der Bretagne viel länger hell, so dass Sie rund eine Stunde länger draußen etwas unternehmen können. Dass diese Landschaft ein ganz besonderes Licht verströmt, das die Augen leuchten lässt und bis tief in die Seele strahlt, das wussten schon die Maler, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts dorthin begeben und eine Künstlerkolonie gegründet haben: Gauguin und die anderen Künstler der Schule von Pont-Aven malten leuchtend bunte und lichtdurchflutete Landschaften zwischen Impressionismus und Expressionismus.

Wenn es zuhause noch grau und trist ist, lockt die Bretagne schon mit Frühling und Blütenpracht

Der Golfstrom macht's möglich: er beeinflusst das Wetter der Bretagne zu einem gemäßigten ozeanischen Klima, das bedeutet milde Winter, in denen die Temperaturen nur selten unter den Gefrierpunkt sinken. Dadurch kommt der Frühling hier auch schneller und bringt bunte Farbenpracht mit sich: leuchtend gelb blühen die Mimosenbäume im Februar, im März folgen die Kamelien in weiß, rosa oder knallrot, ab April leuchten die Rhododendren um die Wette, gefolgt vom Flieder und den Obstbäumen bis im Juni dann die Hortensiensaison beginnt und allenthalben große Dolden in allen Rosa-, Rot- und Blautönen erstrahlen. Eine Pracht für das Auge, die sich bis in den späten Herbst hält.

Auch wilde Blumen gibt es schon ab Februar/März, die die Dünen und Naturgebiete verschönern. Die Heide leuchtet im satten Gelb des Stechginsters und die hübschen Strandnelken setzen rosa Tupfer ins Dünengras. An und auf jeder Mauer wuchern die Gänseblümchen, Veilchen und Mittagsblumen, die Wiesen färben sich bunt und werden von Schmetterlingen, Bienen und Hummeln umschwärmt.

Und das Wetter? Ist es nicht zu kalt in der Bretagne?

Das Wetter in der Bretagne ist viel besser als sein Ruf! Auch wenn es hier nicht so warm und trocken ist wie im Süden Frankreichs, ist das Klima viel angenehmer als mancher denkt. Es ist zwar richtig, dass es durch die Nähe zum Atlantik und den nahezu ständig wehenden Westwind häufiger schon mal regnet, die Niederschlagsmengen sind aber nicht besonders groß und fallen eher im Landesinneren als an der Küste. Außerdem ist die Bretagne bekannt für ihre schnellen Wetteränderungen - oder wie die Bretonen sagen: “Bei uns wird es mehrmals am Tag schön!” Daher sind ganze Regentage selten, Tage ganz ohne Sonne wirklich eine Ausnahme. Perioden schönen Wetters sind dagegen durchaus keine Seltenheit. Und sobald die Sonne scheint, wird es sofort angenehm warm, auch im frühen Frühjahr, so dass man an einem sonnigen und windgeschützten Platz das Sonnenbad oder die Restaurantterrasse so richtig genießen kann. Sie sehen: vom Ruf des Wetters in der Bretagne sollte man sich nicht bange machen lassen!

Also, wer den Winter satt hat, den Frühling nicht abwarten kann oder auch dem Karneval entfliehen möchte - wie wäre es mit der Bretagne?