Ferienhäuser Karin Minor Urlaub in der Bretagne / Frankreich
E-Mail: karinminor@bretagneurlaub.de
Telefon: +49 (0)241 160 162 92
Ferienhäuser Karin Minor
Urlaub in der Bretagne / Frankreich

Ferienwohnung Nr. 207 St Quay Portrieux, Côtes-d’Armor

St. Quay-Portrieux ist ein schöner und gepflegter Badeort mit mehreren Stränden, Promenade, Casino, Restaurants und Cafés. Der wunderbare Sandstrand gleich am Ortskern ist selbst bei Flut noch breit und bietet für die Ebbezeiten ein Meerwasserbecken mit Sprungturm. Flanieren Sie über die schöne Strandpromenade und genießen Sie den Blick über die Bucht zum schnuckeligen Leuchtturmhaus oder setzen Sie sich in eines der zahlreichen Cafés!


Historisch gesehen ist St. Quay-Portrieux vor allem ein Hafenort. Heute hat er zwei Häfen: den Trockenhafen, genannt Vieux Port, von dem schon vor 300 Jahren die Fischkutter auf dem Weg nach Neufundland in See stachen, und der sich auch heute noch den traditionellen Charme eines bretonischen Hafens bewahrt hat. Und den Hafen Saint Quay Port d’Armor, den größten Tiefwasserhafen der nördlichen Bretagne, der unabhängig von den Gezeiten von Fischerbooten und Yachten angesteuert wird. Wenn an den Kais Krustentiere, Makrelen und Barsche angelandet werden, geht es hier lebhaft zu. Von hier aus können auch Sie in See stechen, zum Hochseefischen oder für eine Bootstour auf die Île de Bréhat, die sehenswerte "Insel der Blumen und der rosa Felsen".


In wenigen Autominuten erreichen Sie charakteristische historische Städtchen wie z.B. die  Pferdestadt Lamballe mit ihrem Staatsgestüt, die Modestadt Chatelaudren mit ihrer Schnittmusterfabrik oder Guingamp, die Brückenstadt am Trieux. Oder besuchen Sie St. Brieuc, eine der sieben ältesten Bischofsstädte der Bretagne und Station der großen Wallfahrt Tro-Breizh.

Verpassen Sie Paimpol nicht! Der hübsche und lebhafte Hafenort liegt nur etwa eine halbe Autostunde entfernt. Hier gibt es neben einer Fülle von Restaurants auch Supermärkte, Tankstellen, alle Arten von Einkaufsmöglichkeiten sowie einen Bahnhof. Ein Museum erklärt die Geschichte und das rauhe Leben der Islandfischer. Ein Sandstrand, durch eine Staumauer gezeitenunabhängig, läd zum Baden ein.