Ferienhäuser Karin Minor
Urlaub in der Bretagne / Frankreich

6. November 2015
Reisebericht: mein Urlaub im Haus 58

Für unseren diesjährigen Urlaub hatten wir uns ein typisch bretonisches Reetdach-Haus ausgesucht.  Der Reiz in einer 'uralten' Chaumière zu wohnen, die trotzdem allen Komfort bietet, hatte uns zu Haus 58 geführt. Besonders gefiel uns der Gedanke, an den Abenden mit einem guten Buch und einem Bol Cidre am Kamin zu sitzen. 

Nach einer langen, jedoch entspannten Anreise empfing uns die Eigentümerin sehr herzlich, wodurch wir uns gleich wohl fühlten. Wunderschöne Blumen aus dem eigenen Garten, eine Flasche Cidre aus der Region und ein ganzer Korb selbst gepflückter Äpfel standen im Haus für uns bereit. Der Wohnbereich war geschmackvoll und mit schönen Details eingerichtet, Küche und Bad modern und funktionell gehalten. Für den Ofen wurde uns Feuerholz für kleines Geld angeboten, somit konnten wir ihn gleich am ersten Abend nutzen. Und wir haben ihn auch an jedem weiteren Abend genutzt! Es war wie ein lieb gewonnenes Ritual, dass uns durch den ganzen Urlaub begleitet hat. 

Bretonische Steinhäuser haben sehr dicke Mauern, was an warmen Tagen den Räumen eine angenehme Kühle verleiht. An regnerischen und stürmischen Tagen dagegen halten sie gut die Raumtemperatur. Wichtig ist, dass regelmäßig geheizt wird, damit die Wände nicht auskühlen und sich keine feuchten Stellen im Mauerwerk bilden. Entgegen der alten Häuser im Inland, wie wir sie kennen, sind die Häuser hier oft starken Witterungseinflüssen ausgesetzt. Durch das ständige Einwirken der salzigen Meeresluft haben diese Häuser manchmal einen etwas muffigen Geruch, der nicht zuletzt durch das Reetdach entsteht und auch auf die Möbel übergehen kann, wenn nicht ganzjährig geheizt und gelüftet wird. Für eine ganz feine Nase ist diese Art von Häusern vielleicht nicht das richtige Feriendomizil, uns hat es allerdings überhaupt nicht gestört. Es gab zwei kleine Kommoden, denen der Geruch etwas anhaftete, für uns war es aber einfach nur typisch für 'unser' bretonisches Häuschen. 

Im Vorfeld hatte uns ein wenig Sorgen gemacht, dass die Eigentümerin auf dem gleichen Grundstück wohnt und dass auch Haus 59 auf dem gleichen Grundstück liegt. Wir suchten Ruhe und wollten ungestört sein, das ist uns immer sehr wichtig. Vor Ort haben wir jedoch festgestellt, dass die Häuser so lagen, dass uns niemand 'draufschauen' konnte. Wie ich von den Mietern im Nachbarhaus erfuhr, war die Eigentümerin immer erreichbar, wenn man eine Frage hatte, da wir ihre Hilfe jedoch nicht gebraucht haben, haben wir sie auch erst bei unserer Abreise wieder gesehen. :-)

Vom Haus aus erreicht man zu Fuß nach ca.10 Minuten das Zentrum von Névez. Hier gibt es mehrere Bäcker, eine Poissonnerie, einen Feinkostladen, einen großen Supermarkt und verschiedene Restaurants. Auch das Office de Tourisme befindet sich hier. Wenn man gerne wandert oder Radtouren macht, lohnt es sich, hier mal reinzuschauen. Es gibt gut ausgearbeitete Karten mit Tipps für Touren in der schönen Umgebung. Hier erhält man ebenfalls andere Prospekte (oft auch in deutscher Sprache) mit interessanten Ausflugszielen und vielseitigen Tipps. 

Besonders gefallen hat uns die Nähe zu Concarneau und Pont-Aven. Die zahlreichen Sandstrände sind nach wenigen Autominuten erreichbar und überall in der Gegend gibt es die Möglichkeit zu wandern. Besonders der Küstenwanderweg von Raguenes nach Port Manec'h hat es uns angetan!  Wir haben eine wunderschöne Zeit in diesem Ferienhaus verbracht und können es nur empfehlen. 

Sabine Schumacher